Qualifizierung für Klinik und Praxis

Weiterbildung des mibeg-Instituts Medizin für aus dem Ausland kommende Ärztinnen und Ärzte zur Vorbereitung auf die Fachsprach- und Kenntnisprüfung und zur Integration in den Arbeitsmarkt

Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Informationsseminar Wege zur Anerkennung im Programm IQuaMed

Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einem Informationsseminar Wege zur Anerkennung im Programm IQuaMed

Hintergrund

Vorrangig wendet sich das Seminar „Qualifizierung für Klinik und Praxis“ an ausländische Ärztinnen und Ärzte. Diese benötigen eine umfassende Information und Einarbeitung in die Aufgabenfelder, die für Assistenzärzte in bundesdeutschen Kliniken relevant sind. Neben medizinischen Fachkenntnissen sind fachsprachliche Kenntnisse erforderlich.

Wer als Arzt oder Ärztin im Rahmen der gesundheitlichen Versorgung in Deutschland tätig werden möchte, benötigt eine Approbation. Voraussetzung zur Erlangung einer Approbation ist eine erfolgreich absolvierte Fachsprachprüfung vor der Ärztekammer und oftmals eine Kenntnisprüfung.

Auf diese Anerkennungsprüfungen bereitet das Seminar gezielt vor und unterstützt die Ärztinnen und Ärzte dabei, eine Stelle in einer Klinik zu finden.
Das Seminar „Qualifizierung für Klinik und Praxis“ wurde in Kooperation mit der Ärztekammer Nordrhein entwickelt und wird vom mibeg-Institut Medizin seit 1990 fortlaufend angeboten.

Die Teilnahme am Seminar kann zu 100 % über einen Bildungsgutschein öffentlich gefördert werden.

Zum Seminar

Die praxisorientierte Weiterbildung orientiert sich an den Aufgaben, die Assistenzärztinnen und -ärzte im Krankenhaus heute zu leisten haben. Die Teilnehmer erwerben bzw. vertiefen ihre Kenntnisse in wichtigen medizinischen Fach­gebieten. Dazu zählen insbesondere die Diagnostik und Therapie innerer Erkrankungen, die Ultraschall­diagnostik, die Notfallmedizin und die Pharmakologie sowie ausgewählte Fragestellungen aus wichtigen chirurgischen Fachgebieten.

Das Seminar vermittelt über die einzelnen medizinischen Fachkurse hinaus Sicherheit im Umgang mit berufsrechtlichen Grundlagen, verdeutlicht Strukturen des Gesundheitssystems und führt in das DRG-System ein. Darüber hinaus informiert es über Weiterbildungsmöglichkeiten, die zum Erwerb der Gebietsbezeichnung (Facharzttitel) führen.

Ziel des Seminars ist der Aufbau einer langfristigen Berufsperspektive für die teilnehmenden Ärztinnen und Ärzte. Um dieses Ziel zu erreichen, ist während der Weiterbildung eine aktive Beteiligung am Seminar, der erfolgreiche Abschluss der Tests und Teilklausuren in den Fachgebieten sowie die Erstellung und der Vortrag von Fachreferaten erforderlich.

Bei erfolgreichem Besuch des Seminars erhalten die Absolventen ein Zertifikat, das über die fachsprachlichen und medizinischen Lehrinhalte Auskunft gibt.

Wir laden herzlich zur Teilnahme ein.

Dipl. Päd. Barbara Rosenthal
Institutsleiterin

Zugangsvoraussetzung

Interessenten sollten rechtzeitig ihre Bewerbungsunterlagen einsenden und an einer Informations­veranstaltung vor Seminarbeginn teilnehmen. Die jeweiligen Termine erfragen Sie bitte im Institut.

Die Bewerbungsunterlagen müssen enthalten:

  • Aktueller, vollständiger und chronologischer Lebenslauf
  • Nachweis eines abgeschlossenen Medizinstudiums (beglaubigte Kopien)
  • Zeugnisse über Praktika an deutschen Kliniken, soweit absolviert
  • Zertifikat über deutsche Sprachkenntnisse (mindestens Level B2)
  • Der Antrag auf Approbation ist gestellt /
    Der Antrag auf Approbation wird zu Beginn des Seminars gestellt /
    Die Berufserlaubnis oder Approbation liegt vor

Es werden max. 25 Teilnehmer/innen aufgenommen.

Wiss. Beirat

Zur Sicherung der Qualität und Transparenz des Programms IQuaMed ist ein Wissenschaftlicher Beirat gebildet worden. Diesem Beirat gehören an:

  • Andrea Albrecht
    Vorstand Bundesverband Pflegemanagement NRW, Pflegedirektorin, Städt. Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus
     
  • Prof. Dr. med. Peter Feindt
    Ärztlicher Direktor, Chefarzt Klinik für Thoraxchirurgie, Clemenshospital, Münster
     
  • Dr. med. Cordula Fuhljahn
    Chefärztin, Frauenklinik, Klinikum Rheine
     
  • Dr. med. Hans-Albert Gehle
    Vorstand Ärztekammer Westfalen-Lippe, Vorstand Marburger Bund Bundesverband, Oberarzt, Klinik für Innere Medizin und Kardiologie, Bergmannsheil Buer, Gelsenkirchen
     
  • Prof. Dr. med. Reinhard Griebenow
    Vorstand Ärztekammer Nordrhein, Kardiologisches Zentrum Praxis Rheingalerie, Köln
     
  • Dr. med. Andreas Hecker
    Ärztlicher Direktor, Chefarzt Allgemein- und Viszeralchirurgie, Ev. Krankenhaus Bergisch Gladbach
     
  • PD Dr. med. Christian Jakobeit
    Chefarzt, Klinik für Gastroenterologie, Sana-Klinikum Remscheid
     
  • Thomas Kutschke
    M.A., Dipl.-Pflegewissenschaftler (FH), Geschäftsführer, BZPG Bildungszentrum für Pflege und Gesundheit, Würselen, Vorsitzender Bundesverband Lehrende Gesundheits- und Sozialberufe, Landesverband NRW, Vorstand Pflegerat NRW
     
  • Sabine Martin
    Dipl.-Pflegewirtin (FH), Dipl.-Sozialgerontologin, Referentin für stationäre Krankenpflege und Krankenpflegeschulen, Diözesancaritasverband für das Erzbistum Köln
     
  • Dr. med. Anja Mitrenga-Theusinger
    Vorstand Ärztekammer Nordrhein, Vorstand Landesverband Marburger Bund Nordrhein-Westfalen / Rheinland-Pfalz, Ltd. Oberärztin, Klinik für Anästhesie und operative Intensivmedizin, Klinikum Leverkusen
     
  • Dipl. Päd. Barbara Rosenthal
    Institutsleiterin, mibeg-Institut Medizin, Köln
     
  • Dr. med. Robert Schäfer
    Mitglied des Aufsichtsrats, Katholische Kliniken, Karl-Leisner-Trägergesellschaft, Kleve
     
  • Dr. med. Wolfgang Schmidt-Barzynski
    Ärztlicher Direktor, Klinikum Bielefeld, Chefarzt, Geriatrische Klinik, Klinikum Bielefeld Rosenhöhe
     
  • Simone Sturm
    Dipl.-Pflegewirtin, Pflegedirektorin, Krankenhäuser der Contilia Gruppe, Essen
     
  • Andreas Westerfellhaus
    Staatssekretär und Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung
    Präsident des Deutschen Pflegerats a.D.; Geschäftsführer der ZAB – Zentrale Akademie für Berufe im Gesundheitswesen GmbH, Gütersloh a.D.
     
  • Ruth Wichmann
    Referatsleiterin des Auslandsreferats, Marburger Bund Bundesverband
     
  • PD Dr. med. Jürgen Zumbé
    Ärztlicher Direktor, Direktor der Klinik für Urologie, Klinikum Leverkusen

Nächster Start / Dauer

Das Seminar umfasst eine ca. sechsmonatige Theoriephase (max. 1188 UStd.) sowie ein optionales dreimonatiges klinisches Praktikum.

Die nächsten Starttermine sind:

  • 90. Weiterbildung ab 2. Dezember 2019 in Köln
  • 91. Weiterbildung ab 2. März 2020 in Köln
  • 92. Weiterbildung ab 2. Juni 2020 in Köln
  • 93. Weiterbildung ab 1. September 2020 in Köln
  • 94. Weiterbildung ab 1. Dezember 2020 in Köln

Es werden max. 25 Teilnehmer/innen aufgenommen.



Das Programm IQuaMed wurde in der Startphase 2015 bis 2018 mit dem Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung (IQ)“ gefördert durch:


In Kooperation mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und der Bundesagentur für Arbeit.


Kontakt

mibeg-Institut Medizin
Carina Schmidt /
Dr. Edith Lerch
Sachsenring 37–39
50677 Köln
Tel. 0221-33 60 4 -619 / -610
Fax 0221-33 60 4 -666
E-Mail medizin_at_mibeg.de

Blog anerkennung-medizin.de

Das mibeg-Institut Medizin informiert im Blog anerkennung-medizin.de zu Themen der beruflichen Anerkennung und Qualifizierung in reglementierten Gesundheitsberufen.

Informationsseminar Anerkennung

Zu allen Seminaren im Programm IQuaMed veranstaltet das mibeg-Institut Medizin dienstags das Informationsseminar „Wege zur Anerkennung“ in seinem Seminarzentrum in der Kölner Südstadt. Weitere Infos zu diesem Seminar »

Anfahrt

Das mibeg-Institut Medizin befindet sich am Sachsenring zentral in der Kölner Südstadt. So finden Sie uns »