mibeg-Institut Medizin

Sachsenring 37–39
50677 Köln
Tel. 0221-33 604 -610
Fax 0221-33 604 -666
E-Mail

Prof. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core Unit eHealth und Interoperabilität am Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) / Foto © Foto © BIH / Thomas RafalzykProf. Dr. Sylvia Thun, Direktorin der Core Unit eHealth und Interoperabilität am Berlin Institute of Health in der Charité (BIH) / Foto © BIH / Thomas Rafalzyk

Sylvia Thun auf W3-Professur für Digitale Medizin und Interoperabilität berufen

Sie ist eine Koryphäe und unverzichtbar in der wissenschaftlichen Weiterentwicklung unseres digitalen Gesundheitswesens: Prof. Dr. med. Sylvia Thun ist Ärztin, Diplom-Ingenieurin und Direktorin der Core Unit eHealth und Interoperabilität am Berlin Institute of Health in der Charité (BIH). Aktuell wurde sie auf eine W3-Professur am BIH auf Lebenszeit berufen. Ihr Engagement gilt der Thematik, Daten aus der medizinischen Versorgung und Forschung besser zu vernetzen und IT-Standards für den barrierefreien Datenaustausch zu entwickeln.

Wir gratulieren auf das Herzlichste!! Mit dieser Berufung ist es gelungen, eine herausragende Expertin der Medizinischen Informatik für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der Kommunikationsstandards im Gesundheitswesen zu gewinnen und einen Digitalisierungsschub zu befördern.

Prof. Sylvia Thun gehört seit 25 Jahren dem Wissenschaftlichen Beirat Medizinische Informatik des mibeg-Instituts an und zeichnet verantwortlich für die Wissenschaftliche Gesamtleitung unserer Projekte und Weiterbildungen in diesem Bereich. Sie hat uns seit ihrer Tätigkeit beim DIMDI und dann parallel zu ihrer Lehr- und Forschungstätigkeit in Krefeld und Berlin unterstützt, Hunderte von Ärztinnen und Ärzten in der Medizinischen Informatik und im Medizincontrolling auszubilden.

Mit der Berufung von Prof. Sylvia Thun an das BIH der Charité wird zugleich ein äußerst erfreuliches Zeichen gesetzt für Frauenpower in der Medizin. Sie gehört zu den Gründerinnen von #SHEHEALTH, ein Netzwerk, das das Engagement von Frauen vor allem im Bereich der Digitalen Medizin sichtbarer macht.



« Zurück zur Newsübersicht